Gute Kommunikation

unterscheidet zwischen

Show-Ökonomie und

realistischer Projektion.

Unsere Überzeugung

Wenn man Menschen und ihre Organisationen dabei unterstützt, die digitale und agile Transformation zu gestalten, fällt auf: es gibt eine große Lücke zwischen technischem und mentalem Zustand in den Unternehmen. Denn viele Marktplayer begreifen ihre digitale Zukunft in erster Linie als technische Herausforderung. Weiche Themen wie Akzeptanz, Veränderungsbereitschaft, eben die kulturellen Aspekte, sind unsichtbar und damit weniger relevant. Damit laufen sie Gefahr, dass ihre Mitarbeiter sich zunehmend als Teil einer technischen Infrastruktur fühlen, die irgendeinem Gesamtziel dient.

Auch Corona hat das bisherige Arbeitssystem nicht groß verändert: immer noch steht die Technik als Effizienz- und Rationalisierungsbringer im Mittelpunkt der Strategien. Dabei ist eine funktionierende Kultur, mitsamt seiner engagierten Mitarbeiter unabdingbare Grundlage dafür, dass Unternehmen schneller und innovativer werden können. Wir helfen Organisationen kommunikativ dabei, dass technologische Herausforderungen mit sozialer und organisatorischer Weiterentwicklung einhergehen.

iKOM schafft Nachrichtenwerte über Bedeutung, Beziehung und Orientierung

Jul 2021

Vereinbarkeit – eine Chance für alle

Silvia Hänig moderiert den Hays Webtalk „die neue Vereinbarkeit – Fluch oder Segen“

Jul 2021

Beiersdorf und EWE setzen auf flexible Arbeitsmodelle

Ein Gastbeitrag von Silvia Hänig für das CIO Magazin

Jun 2021

Vom Prozessdiener zum Dialogjongleur

Silvia Hänig im Gespräch mit dem Schweizer Wirtschaftsmedium Penso

Jan 2021

In 10 Schritten zum erfolgreichen Online-Shop

Silvia Hänig berichtet im Channelpartner

Dez 2020

Die Talente-Pipeline ist nicht ausreichend gefüllt

Co-Autoren-Bericht von Reiner Straub und Silvia Hänig im Personalmagazin

Nov 2020

New Work: Leibeigene der Technik

Silvia Hänig verfasst einen Meinungsbeitrag im Harvard Business Manager darüber, wie dringend der Pausenknopf im Kopf derzeit aktiviert werden sollte

Nov 2020

Unvereinbarkeit frisst Rekrutierungserfolge

Silvia Hänig erläutert, warum Personaler stärker auf Retention-Strategien setzen sollten

Okt 2020

Der Female Recruiting Report 2020 – das Homeoffice Jahr

Silvia Hänig schreibt darin über die notwendige Pause im Kopf bei aller Digitalität

Sep 2020

Das sichere Geschäft mit der Unsicherheit

Silvia Hänig über die verkannten Karriere-Chancen im Bereich Security

Sep 2020

Von der Aussenkante zum inneren Kern

Silvia Hänig darüber, wie man die widersprüchlichen Anforderungen von digitalen Identitäten in Einklang bringen könnte

Aug 2020

Auch in der Krise können Frauen gefördert werden

Silvia Hänig im Gespräch mit dem Handelsblatt

Mai 2020

Eine Karriereplanung für Mütter muss her

Silvia Hänig berichtet im Computerwoche Spezial über die Wichtigkeit einer female talent pipeline

Mrz 2020

Das Dilemma der Vorstandsfrauen

Silvia Hänig und Reiner Straub zur Frage wie klug es ist, sich mit Diversity-Themen zu positionieren

Aug 2019

Ich bin eine Frau der Taten

Silvia Hänig im Interview mit der neuen BPM-Präsidentin Inga Dransfeld-Haase

Jul 2019

HR sollte denken und handeln wie ein Start-Up!

Silvia Hänig im Interview mit Digital-Analyst Brian Solis

Jun 2019

Heldinnen, wo bleiben eure Taten

Silvia Hänig bezieht Position bei XING Klartext

Feb 2019

Marketing der Zukunft: Zwischen Datenakrobat und Kundenliebhaber

Silvia Hänig in der Absatzwirtschaft

Jan 2019

Was HR und Arbeitgeber 2019 erwartet

Silvia Hänig in der Computerwoche

Sep 2018

Personaler wagen erste Schritte in der KI

Silvia Hänig in der Computerwoche

Jun 2018

Suche nach Datenanalysten bleibt schwierig

Silvia Hänig für die Computerwoche

Jun 2018

Von stereotypen Karrieremustern lösen

Silvia Hänig für die Funkschau

Nov 2017

Co-Marketing braucht einen neuen Plan

Softwareanbieter sprechen mit iKOM über das Channel Marketing 2.0

Aug 2017

Silvia Hänig für IT Management

Cloud: Die Enterprise IT wird zum Drehkreuz für Integration

Jul 2017

Femme Digitale!

Die Positionierungschancen der Vorständinnen

Jun 2017

Silvia Hänig für HR Performance

Die weibliche Perspektive macht Technologie erst erlebbar

Apr 2017

Handelsblatt Beilage zur CeBIT 2017

Unterschätzte Skills für die Arbeitswelt 2020

Mrz 2017

Martina Koederitz im Interview mit Silvia Hänig

So sehen die IoT-Pläne der IBM – Chefin aus

Feb 2017

Annette Maier im Interview mit Silvia Hänig

IoT-Sicherheit geht jeden an

Feb 2017

Computerwoche-Fachbeitrag von Silvia Hänig

Jobs im digitalen Wandel

Wertewandel in der Automobilindustrie

Auch hier geht es um soziale Innovation, bestenfalls als Folge von technischer Innovation, über die sich die Fahrzeugindustrie jahrelang wie selbstverständlich definiert hat. Die Debatte, die bisher vor allem von Einzelinteressen geprägt war und sich im Kern um Motorenplanung, Vertriebslogik und Statussymbolen drehte, erhält jetzt einen neuen Schwerpunkt. Im Mittelpunkt dieser neuen Mobilität stehen nicht mehr Werte wie Besitz, sondern Nutzung, C02-Neutralität, Bequemlichkeit und Anschlussfähigkeit. Der Mensch mit seinen individuellen Mobilitätsbedürfnissen ist der Treiber für umweltverträgliche Verkehrskonzepte, das Fahrzeug an sich spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Wir helfen Unternehmen der Automobilindustrie sowie angeschlossenen Organisationen und Kommunen sich kommunikativ für diese mobile Zukunft zu positionieren und einen Beitrag zur sozialen Innovation auf unternehmerischer und gesellschaftlicher Ebene zu leisten.

Alternative Karriere-Modelle

Obwohl die flexible Arbeitsorganisation in Form von individueller zeitlicher und örtlicher Gestaltung längst als integraler Bestandteil einer modernen Arbeitskultur gilt, bleibt das wichtigste Ziel – der berufliche Aufstieg – in vielen Firmen noch außen vor. Aber: empirische Daten zeigen, dass immer mehr Beschäftigte flexibles Arbeiten und Karriereplanung unter einen Hut bringen möchten. Daher scheint das „Vollzeit-Modell“ als Basis für eine nachhaltige wie durchgängige Beschäftigungssicherung – gerade für Frauen – immer mehr an Relevanz zu verlieren. Im Kontext einer stärkeren Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben geht es für Unternehmen und Personaleretagen vor allem darum, ihrer Arbeitgebermarke über alternative Karriere-Modelle (wie zum Beispiel Tandems) neue Strahlkraft zu geben. Wir unterstützen Unternehmen bei diesem neuen Narrativ als personalstrategischen Hebel für echte Gleichstellungsziele, jenseits aller öffentlichkeitswirksamen Diversity-Parolen ohne erkennbaren unternehmerischen und ökonomischen Mehrwert.

Ada Lovelace Festival

Silvia Hänig im Gespräch mit Lea Steinacker (Ada Lovelace Gründerin) und Kate Glazebrook (Gründerin Applied) über die Wirkung von Hidden Rules bei der Auswahl von weiblichem Führungsnachwuchs.